cover

Titel: Silex – die Garde
Autor: Jade Tatnon
Verlag: Neopubli GmbH
Erschienen: 18.03.2016
Seitenzahl: 242 Seiten
Ausgaben: eBook
ISBN: 978-3-737-59559-9
Preis: 1.49 € [D] eBook
Quelle: amazon.de
Jetzt bei Thalia kaufen

 Inhalt
Das Buch „Silex – Die Garde“ von Jade Tatnon wird uns aus der Sicht von Emily erzähl. Emily ist der Silex. Ein Garist, der nur einmal im Jahrhundert laut Legende vorkommt. Sie kann Telekinese und die Elemente für sich nutzen. Das Buch beginnt damit, das Emily aus dem Feuer eines Internats gerettet wird. Von dem Gardisten Matt wie sich im weiteren Verlauf herausstellt. Emily erzählt uns die Erlebnisse der letzten Tage. Wie sie von Matt gerettet wird und wie sie mit der Zeit herausfindet, wer sie selber ist. Das Buch ist aus der Sicht von Emily geschrieben.  Als Silex taucht sie immer wieder in ihre Erinnerungen ab. So ist auch das Buch aufgebaut.

Meinung
Es wird erzählt, wie Emily die Zeit nach dem Feuer erlebt hat und springt dann immer wieder in  die Gegenwart. Zwischen der Vergangenheit und jetzt liegen allerdings nur ein paar wenige Tage. Emily ist 16 Jahre alt und wirklich ein typischer Teenager in der Pubertät. Teilweise sehr rebellisch, teilweise aber auch etwas naiv.
Neben Emily tauchen im Buch noch Matt und Chase auf. Matt ist der Gardist der Emily aus dem Feuer rettet und sich die darauf folgenden Tage um sie kümmert. Chase ist der Neffe von Matt. Anfangs kann er Emily gar nicht leiden, wird aber später zu ihrer Verbündeten. Chase und vor allem auch Matt sind anscheinend sehr schnell auf die Palme zu bringen. Sie sind immer schnell mit Leib und Seele sauer. Allgemein finde ich, dass das Buch sehr davon geprägt ist, dass immer irgendwer auf irgendwen von ein auf die andere Sekunde wütend ist. Das fand ich mit der Zeit ein wenig anstrengend.
Der Schreibstil des Buches war recht ok. Das Buch ist ja aus der Sicht von Emily geschrieben, die 16 Jahre alt ist. Wenn man das bedenkt, passt der Schreibstil sehr gut dazu.

Fazit
Grundsätzlich ein nettes Buch, was sich ganz gut lesen lässt. Mir hätte ein wenig mehr Einblick in den ganzen Hintergrund gefallen. Was es genau mit der Garde auf sich hat und den Seleiki. Da habe ich irgendwie nicht so ganz durch geblickt. Vielleicht wird man darüber ja in einer Fortsetzung was mehr aufgeklärt

Bewertung 3/5